Sebastian


Steckbrief

Vor einigen Jahrzenten rausgekrochen, seitdem eigentlich permanent mal mehr, mal weniger am Musizieren. Im zarten Alter von 4 der erste Klavier-, später auch kurz Gitarrenunterricht. Immer wieder auch Gesang, sei es unter der Dusche, im Schul-, und später auch im Theaterchor. Irgendwann dann wieder Gitarre, diesmal als Autodidakt und deutlich erfolgreicher (OK, da scheiden sich die Geister). Ab 2005 dann Rhythmusdilletant und -gitarrist in einer Heidelberger Studentenband namens „Weird Lobsters from Outer Space„, sowie dem späteren HipHop/Rock-Crossover-Parallelprojekt „Die Project Experience„. Mit beiden Gurkentruppen diverse kleinere Auftritte auf studentisch geprägten Partys und Festivals. Und als es dann am Schönsten war, war Schluss damit.

Von 2008-2011 dann Rhythmus- und gelegentlicher Leadgitarrist, Sänger, Teilzeitkeyboarder und Cowbellspieler in der Mannheimer Classic-Rock-Coverband „Jason Princess„. Und weil eine Kapelle nicht reichte, blicke ich seit Ende 2010 nun auch mit „600 Pounds“ in eine rosige Zukunft voller Sex, Drugs and Rock’n’Roll. Wobei mir zur Not auch ein Bierchen und ein wenig Applaus genügen würde.

Mindestens halbwegs beherrschte Instrumente

  • Stromgitarre von Ibanez (Modell? Egal!)
  • Westerngitarre von Ibanez (Nur echt mit Totenkopf) und inzwischen auch eine von 7-ender (oder wie die Firma nochmal heißt)
  • Amp: Line-6 Spyder-III 150
  • Mic: Shure SM-58 (das kam jetzt überraschend, nicht wahr?)
  • Stagepiano: Yamaha P-120
  • Akustik-Klampfe fürs Lagerfeuer
  • Ukulele
  • Banjo
  • Guitar Hero-Gitarrencontroller für Wii
  • Tin Whistle (Stimmung: D)
  • Cowbell (I got a fever! And the only prescription is MORE COWBELL!)

Musikalische Vorbilder

  • Es gibt nur einen Gott: BelaFarinRod
  • Freddy Mercury
  • und einige mehr…

Lieblingssongs

  • Queen – Bohemian Rhapsody
  • John Miles – Music
  • Lynyrd Skynyrd – Free Bird
  • Die Ärzte – Schrei nach Liebe
  • Rush – YYZ